Team Neuburger

Parkett

Parkett

VERLEGEMUSTER

NEBEN DER HOLZART TRÄGT AUCH DAS VERLEGEMUSTER ZU DEN GESTALTUNGSMÖGLICHKEITEN EINES PARKETTBODENS BEI.

Parkettboden beeinflusst die optische Wirkung eines Raumes. So machen helle Hölzer den Raum größer, dunklere Farben schaffen eine warme Atmosphäre.  Aber auch die Verlegemuster tragen zu den Gestaltungsmöglichkeiten bei: Einerseits erzielt die Verlegerichtung eine interessante Raumwahrnehmung. So wirkt ein Zimmer breiter, wenn die Parkettelemente quer zur Raumlängsseite verlegt werden. Analog lässt sich ein Zimmer aber auch optisch strecken, indem die Verlegrichtung quer zur Raumachse verläuft. Besondere Raffinesse lässt sich erzielen, wenn der Parkettboden diagonal statt rechtswinklig zu den Wänden verlegt wird.

Andererseits wirken bereits Breite und Form der Holzstücke für sich alleine.  Warum nicht einen Fries entlang der Wand ziehen, zwei Holzarten kombinieren oder breite und schmale Parkettstäbe abwechseln?


Hier finden Sie die beliebtesten Verlegmuster kurz beschrieben:


SCHIFFSBODEN.

Im Schiffsverband werden die Parkettstäbe bzw. Dielen Stück um Stück versetzt, so dass der Boden eine Ähnlichkeit mit den Planken an eines Schiffes aufweist. Dies wird auch als wilder Verband bezeichnet und ist aufgrund des geringen Verschnitts schneller zu verarbeiten. Die Erfahrung des Parkettlegers trägt wesentlich zur Wirkung des Bodens bei.


ENGLISCHER VERBAND.

Die geordnete Alternative zum Schiffsboden, die auch als regelmäßiger Verband bekannt ist, wird oft als Englischer Verband bezeichnet und ergibt durch seine geordnete Stabanordnung ein ruhiges Bild. Die Stäbe werden immer um den selben Absatz versetzt.


PARALLEL VERBAND.

Beim Parallelverband werden die Stäbe in Reihen verlegt, die im Unterschied zum Schiffsboden bzw. Englischem Verband nicht versetzt sind. So wirkt der Boden sehr geordnet und geometrisch.

Insbesondere Industrieparkett (10cm Länge, 1-2cm Breite und ca. 1 cm Dicke) wird so verlegt.


LEITERVERBAND.

Eine Reihe parallel liegender Stäbe wechselt sich mit einer quer dazu liegenden Einzel-Reihe ab, wodurch das Leiterbild entsteht.  Dies führt zu einer optischen Vergrößerung des Raumes.

Oft werden unterschiedliche Holzarten in zweifarbiger Ausführung verwendet.


ALTDEUTSCHER VERBAND.

Für dieses kunstvolles und elegant wirkende Verlegemuster werden zwei Stäbe doppelt nebeneinander gelegt und an den Kopfstößen wird ein verkürzter, um 90 Grad gedrehter Stab dazwischen gelegt.

Oft werden unterschiedliche Holzarten in zweifarbiger Ausführung verwendet.


FISCHGRÄTMUSTER.

Klassisches Verlegemuster mit interessantem Lichtspiel, bei dem zwei Parkettstäbe im rechten Winkel gegeneinander versetzt werden.

Es wirkt am besten in großen und unverstellten Räumen, wobei es auch als Doppel- und Dreifach Fischgrät besondere Akzente setzt.


FRANZÖSISCHES FISCHGRÄT.

Diese sehr exklusive Verlegeweise ist aufwendig auszuführen und insbesondere aus  französischen Herrenhäusern bekannt. Die Parkettstäbe sind beidseitig um 52,5°, 45° oder 30° abgeschrägt, so dass zwischen den so genannten Zopfreihen eine durchgehende Kopf-Fuge verläuft.


FLECHTBODEN.

Durch nebeneinander parallel geordnete Stäbe und rechtwinklige Drehung solcher Rechtecke zueinander entsteht eine Flechtoptik, die den Boden sehr lebendig wirken lässt.

Dazu sind extra Würfel einflechtbar, die in unterschiedlicher Holzart in zweifarbiger Ausführung mehr Ausdruck verschaffen.


WÜRFELMUSTER.

Einzelstäbe werden zu Quadraten zusammengefasst, deren Richtung abwechselnd um 90 Grad versetzt zueinander angeordnet werden. Diese auch als Schachbrettmuster bekannte Verlegeart verleiht dem Raum Ruhe und eignet sich insbesondere für kleinere Räume.


Verschiedene Muster

Parkett ist aus einem organischem Werkstoff hergestellt und so besonders geeignet, die Wirkung eines Raumes zu beeinflussen. Struktur, Farbe Laufrichtung der Stäbe, Stabgrößen, Wand- und Zwischenfriese sind Mittel der Gestaltung. Dabei sind handwerkliches Können und reichlich Erfahrung von Nöten, um ein einzigartiges Bild aus Kassettenböden, Intarsien, Sternboden, , etc.zu schaffen.

Bitte beachten Sie, dass je nach Region unterschiedliche Namen für Parkettmuster vorherrschen. Sollte ihre gewünschte Verlegevariante nicht aufgeführt sein oder Sie wünschen ein individuelles Muster mit Intarsien oder Logo, beraten wir Sie gerne unverbindlich.


PARKETTARTEN


PARKETT IST EIN HOCHWERTIGER HOLZBODEN, DEN WIR ALS MASSIV- ODER FERTIGPARKETT ANBIETEN.


MASSIVPARKETT


STABPARKETT.

Stabparkett ist üblicherweise genormt und wird mittels einer Nut und Feder, welche die Stäbe verbinden und zusammenhalten, verlegt. Je nach Untergrund kann das Nagelparkett auch genagelt oder verklebt werden.

Die Stäbe per se werden aus verschiedenen Holzstäben zusammengesetzt.


MASSIVHOLZDIELEN.

Die qualitativ hochwertigste Alternative besteht nur aus ganzen Holzstücken, weshalb es auch als “echtes Parkett”  bezeichnet wird. Das Massivparket wird entweder verklebt oder mit Hilfe von Nägeln befestigt.

Nach der Verlegung muss die Oberfläche noch geölt oder lackiert werden.


HOCHKANTLAMELLEN.

Durch seine Dicke können die Lamellen sehr häufig geschliffen werden. Der als sehr robust geltende Boden wird oft in Kindergärten, Werkhallen und Ladenflächen verwendet. Allerdings sollte der Raum trocken sein, da das Holz sonst aufquellen kann.


MOSAIKPARKETT.

Das Mosaikparkett hat keine Nut und Feder und eignet sich besonders bei Warmwasserfußbodenheizung. Wobei die Oberflächenbehandlung selbst bestimmt werden kann. Dabei ist die Dicke der Stäbe mehrfach abschleifbar.


LAMPARKETT.

Durch die geringe Stärke von 10 mm hat das Lamparkett keine Nut und Feder, wobei die Oberfläche erst baustellenfertig erstellt wird.


TAFELPARKETT.

Die einzelnen Tafeln werden von Hand hergestellt und schaffen eine besonders edle Optik, die mit Nut und Feder untereinander verbunden werden.

Die Motive der Tafeln sind einzigartig und individuell zu gestalten.


MEHRSCHICHTPARKETT


3-SCHICHT-PARKETT.

Die einzenen Schichten sind miteinander verklebt, womit verhindert wird, dass sich das Parkett zusammenzieht oder ausdehnt.


2-SCHICHT-PARKETT.

Die obere Schicht ist aus einer 2,5 – 5,5 mm starken Massivholz-Nutzschicht und bereits lackiert oder geölt. Für die untere Schicht verwendet man eine Mehrschichtplatte oder ein querverleimtes Massivholz.©

error: Content is protected !!